© Gordon Bussiek - Fotolia.com

Alles über Acrylglasleuchten

Was ist Acrylglas?

Acrylglas oder auch unter dem Namen Plexiglas bekannt, ist die umgangssprachliche Form für Polymethylmethacrylat (PMMA). Dies ist ein synthetischer, glasähnlicher thermoplastischer Kunststoff, der im Wesentlichen aus Methylmethacrylat (MMA) hergestellt wird. MMA, eine wasserklare, süßlich-fruchtig riechende Flüssigkeit, die über verschiedene Zwischenstufen aus Erdöl und Erdgas gewonnen wird, wird unter der Einwirkung von Licht, Wärme und nach Zusatz von Katalysatoren zu einem festen Thermoplast.

Eine Thermoplaste, welche sich aus den Worten thermos (Wärme) und plastisch (formbar) zusammensetzt, besteht aus linearen oder verzweigten Ketten und wird durch zwischenmolekulare Kräfte zusammengehalten. Die Stärke dieser Kräfte hängt unter anderem von der Art und Anzahl der Verzweigungen ab. Bei einer Erwärmung werden die zwischenmolekularen Kräfte schwächer, wodurch sich der Kunststoff erweicht und formbar wird. Bei einer Abkühlung verfestigt sich der Thermoplast wieder, woher sich auch der Name ableitet.

Acrylglas ist durchsichtig, hart, glänzend, UV-beständig, kaum entflammbar und sehr stoßfest. Der große Vorteil gegenüber Glas besteht darin, dass es viel leichter und bruchsicherer ist. Der Nachteil an Acrylglas ist, dass es viel schneller zerkratzt. Eines der häufigsten Anwendungsargumente für Acrylglas ist aber seine Farbvielfalt.

Wofür wird Acrylglas verwendet

Acrylglas wurde 1928 ungefähr zur selben Zeit in Deutschland, Großbritannien und Spanien entwickelt und fünf Jahre später zur Marktreife gebracht. Es wird heute in großen Mengen hergestellt und findet Verwendung für ein breites Spektrum von Anwendungen. So wurden zum Beispiel 1939 die ersten Kontaktlinsen aus PMMA hergestellt.

Eines der ersten Alltagsprodukte waren Deckel von Radio-Plattenspielern. Acrylglas verwendet man aber auch für Displays, Lichtwerbung, Schilder, Innenausbau und Messebau, Verglasungen, Schlüsselschilder, Türschoner, durchsichtige Schutzvorrichtungen und Zierstäbe. Außerdem findet der Stoff in der Medizin Einsatz als sogenannter Knochenzement zur Stabilisierung von Implantaten in Knochen.

Beleuchtung

Acrylglas hat für einen Kunststoff eine bemerkenswert hohe Zugfestigkeit und überragende optische Eigenschaften. Da seine Lichtdurchlässigkeit mit 92 % höher ist, als die von gewöhnlichem Fensterglas, was überwiegend durch die geringe Lichtstreuung zu erklären ist, wird es sehr gerne im Lichtdesign verwendet. Seine Lichtleitung ist sogar so gut, dass es durch eine Dicke von 6 m immer noch 50 Prozent des Lichtes durchscheinen lässt. Die Fähigkeit, das Licht so gut zu leiten und seine große Formbarkeit macht Acrylglas besonders in der Beleuchtungsindustrie vielseitig einsetzbar. So wird Acrylglas vor allem für die Beleuchtungsanlage von großen Flächen, wie zum Beispiel in Sportstätten, Industrieanlagen und Häfen, sowie auf Konzerten oder zur Anstrahlung von Sehenswürdigkeiten, aber auch für Lichtwerbung verwendet.